Berufshaftpflichtversicherung für Selbstständige

Mit der Berufshaftpflichtversicherung können sich Selbstständige spezieller Berufe versichern lassen.

So zum Beispiel Rechtsanwälte, Treuhänder, Dolmetscher, Übersetzer, Architekten und Ingenieure.

Die Betriebshaftpflichtversicherung tritt nur für Ansprüche ein, die durch Sach- oder Personenschäden gestellt werden sowie durch Vermögensschäden, die aus den beiden erstgenannten Schadensarten resultieren.

Die Berufshaftpflichtversicherung geht darüber hinaus und schließt weitere Ansprüche ein.

Die Versicherungsdeckung wird erhöht, weil das Schadenspotential bei einigen Berufen deutlich höher liegt, als bei anderen.

 

Das Beispiel eines Anwalts ist hier sehr gut

Sein Mandant hat einen wichtigen Prozess verloren, weil sein Anwalt einen Fehler in der Verteidigung gemacht hat. Auf den Mandanten kommen hohe Kosten zu, beispielsweise Unterhaltszahlungen.

Er hat also einen Schaden erlitten, auch wenn es sich weder um einen Personen- noch um einen Sachschaden handelt. Der Rechtsanwalt, der die Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen hat, kann von dieser profitieren und genießt die vereinbarte Deckung.

Der Begriff Berufshaftpflichtversicherung wird allerdings nicht überall gleich verstanden.
In der Schweiz zum Beispiel wird unter der Berufshaftpflichtversicherung eine Betriebshaftpflichtversicherung verstanden, die aus den Bedingungen der üblichen Versicherung besteht, die aber noch ergänzt wird durch eine spezielle Bedingung zu den besonderen Schäden, die mit einigen Berufen einher gehen können.

In anderen Teilen der Welt wird unter der Berufshaftpflichtversicherung nur eine Deckung der speziellen Schäden der jeweiligen Berufe verstanden, Sach- und Personenschäden, die aus der allgemeinen Betriebstätigkeit herrühren (ein Kunde des Ingenieurs rutscht in dessen Büro auf dem Fußboden aus), müssen extra versichert werden.

Kosten und Leistungen der Berufshaftpflichtversicherung vergleichen

Wer also als Selbstständiger eine Berufshaftpflichtversicherung abschließen möchte, sollte sich zuvor darüber informieren, welche Leistungen in der Versicherung inbegriffen sind, vor allem, wenn es sich nicht um einen deutschen Anbieter handelt.

Zudem sollten die Kosten für die Berufshaftpflichtversicherung gut verglichen werden, ehe ein Vertrag unterschrieben wird.
Das betrifft nicht nur die Höhe der Deckungssummen, sondern auch die Beiträge, die im Monat zu zahlen sind.