Berufsunfähigkeitversicherung und Prämien

Ein wichtiges Merkmal, das die Berufsunfähigkeitsversicherung in ihrer Prämiengestaltung stark beeinflusst, ist der individuelle Gesundheitsstand des Selbstständigen.

Dieser hat einen noch größeren Einfluss auf die Prämien, als der Beruf.

Berufsunfähigkeit Selbstständiger

Keine Versicherung möchte gern einen Risikoversicherten aufnehmen, daher müssen Sie als Selbstständiger, wenn Sie Vorerkrankungen mitbringen, damit rechnen, gar keine Versicherung zu bekommen.

Der ideale Kunde ist gesund und bringt keinerlei gesundheitliche Probleme mit, das heißt, er hat keine Vorerkrankungen und es ist auch nicht zu erwarten, dass demnächst eine Krankheit festgestellt werden könnte.

Dann sind die Beiträge niedrig und alle sind zufrieden.

Anders sieht die Sache aus, wenn Vorerkrankungen vorliegen – selbst wenn diese als therapiert und völlig ausgeheilt gelten, sieht die Versicherung diese Sache skeptisch.
Immerhin könnte es sein, dass diese Erkrankung irgendwann wieder auftritt und dann steht die Berufsunfähigkeitsversicherung in der Position, dass sie eine Leistung erbringen muss.
Vorerkrankungen müssen aber angegeben werden, denn Sie müssen Ihren Antrag wahrheitsgemäß ausfüllen. Dabei gehen einige Versicherer so weit, dass sie sogar Fragen zu Erkrankungen in der Kindheit stellen, an die sich die meisten aber nicht mehr erinnern können.


Tritt später der Versicherungsfall ein, so prüfen die Versicherer sehr genau, ob und wann jemand schon einmal erkrankt war und ob der vorliegende Fall nicht darauf zurückzuführen sein könnte.

Wenn das der Fall ist, wird dem Selbstständigen die Leistung verweigert.

Wer im Antrag schummelt und Vorerkrankungen verschweigt, kann später ebenfalls das Pech haben, dass die Leistung verweigert wird, wenn die Versicherung hinter diese Schummelei kommt. Hinzu kommt, dass bereits gewährte Leistungen zurückzuzahlen sind und die Beiträge werden auch nicht wieder erstattet.

Daher ist es wichtig, dass Sie die Angaben im Antrag auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung wahrheitsgemäß tätigen und lieber einen Risikozuschlag hinnehmen.

Wenn Sie als Selbstständiger relativ jung in die Freiberuflichkeit starten, so dürfte das auch kein so großes Problem sein, denn die meisten Erkrankungen zeigen sich erst im Alter.
Wer nun aber schon älter ist, sollte auf keinen Fall versuchen, etwas in Bezug auf die eigene Gesundheit zu beschönigen, denn dies kann sehr zum Nachteil gereichen.