Eigensicherung als Selbstständiger

Wer sich als Selbstständiger auf die eigenen Beine stellt, nimmt in Kauf, dass er sozial nicht mehr so gut abgesichert ist, wie ein Angestellter.

Beziehungsweise muss ein Selbstständiger eigenverantwortlich dafür sorgen, dass er und seine Familie abgesichert sind, beispielsweise durch den Abschluss der privaten Krankenversicherung und privaten Rentenversicherung oder durch den freiwilligen Abschluss einer Unfallversicherung.

Es wird also nicht nur das momentane finanzielle Risiko getragen, sondern auch das Risiko der fehlenden Versicherung.

Bedacht werden muss, dass es eine Pflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung gibt, ein Gewerbetreibender ist von dieser nicht mehr ausgenommen.

Fragen muss sich jeder beim Start in die Selbstständigkeit, was er zwingend versichern lassen muss und was eventuell auch Zeit hat beziehungsweise dann versichert werden kann, wenn es die finanzielle Lage erlaubt.

Bei der Eigensicherung für Selbstständige geht es erst einmal nur um die Person des Unternehmers, die betriebliche Risikoabdeckung steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

Neben der Kranken- und Pflegeversicherung, welche privat oder gesetzlich abgeschlossen werden können, gehört natürlich die Rentenversicherung dazu.

Hierzu besteht keine Pflicht, auf Antrag hin kann aber eine Pflichtversicherung daraus werden, in die dann freiwillige Beiträge eingezahlt werden. Die Höhe der Beiträge bemisst sich dann an der Höhe des Einkommens oder es werden die pauschalen Mindest- und Maximalsätze zu Grunde gelegt.

Zur Eigensicherung gehört des Weiteren die Unfallversicherung. Sie kann gesetzlich, zum Beispiel über eine Berufsgenossenschaft, oder privat abgeschlossen werden. Die private Unfallversicherung ist immer zu empfehlen, denn sie deckt auch die Risiken ab, die in der gesetzlichen Versicherung nicht enthalten sind.

 

Gesetzliche oder private Krankenversicherung

Nicht vergessen werden darf bei einer Betrachtung der möglichen Eigensicherung des Unternehmers die Familie desselben. Sie wird durch verschiedene Versicherungen geschützt, die über den Selbstständigen abgeschlossen werden können. So zum Beispiel über die Familienversicherung, die es für die Mitglieder gesetzlicher Krankenkassen gibt.
Dies bietet sich vor allem dann an, wenn Kinder zu versorgen sind.

 

Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherung

Weitere Versicherungen sind die Berufsunfähigkeitsversicherung, die mit der Rente dafür sorgt, dass zumindest keine finanziellen Probleme bei einer möglichen Berufsunfähigkeit auftreten, und die Risikolebensversicherung.

Diese ist vor allem dann sinnvoll, wenn Kredite zurückzuzahlen sind. Aber wie gesagt, es muss bei der Eigensicherung eine getrennte Betrachtung der Selbstständigen mit Familie von denen ohne Familie durchgeführt werden.