Leistungen der privaten Krankenversicherung

Als Selbstständiger sind Sie sicherlich in der privaten Krankenversicherung abgesichert oder denken zumindest darüber nach, in eine solche einzutreten. Da ist es gut zu wissen, welche Leistungen die private Krankenversicherung denn erbringt und womit Sie im Ernstfall rechnen können.

Die private Krankenversicherung tritt immer dann in Leistung, wenn ein Versicherungsfall eingetreten ist. Das heißt, wenn Sie sich in ärztliche oder zahnärztliche Behandlung geben, wird die Versicherung die Kosten dafür übernehmen. Allerdings gilt das nicht uneingeschränkt.

Es kann zum Beispiel sein, dass Zahnersatz oder kieferorthopädische Behandlungen nötig werden. Dann ist die Formulierung im Vertrag ausschlaggebend, bis zu welchem Umfang die Versicherung die Kosten übernehmen muss. Zudem muss in der Regel vor Beginn der Behandlung ein Heil- und Kostenplan vorgelegt werden, mit dessen Hilfe sich die tatsächlich entstehenden Kosten durch die Behandlung einschätzen lassen.

 

Leistungen für ambulante und stationäre Behandlung

Unterschieden wird in den Tarif für die ambulante und die stationäre Behandlung sowie in den Tarif für die zahnärztliche Behandlung. In jeden Tarif werden bestimmte Leistungen eingeordnet, die durch die private Krankenversicherung übernommen werden.

Der gewählte Tarif bestimmt die Höhe der Leistungen. Ausschlaggebend ist zudem, welche Zusatzleistungen eventuell gewählt wurden. Deutlich wird dies bei der stationären Heilbehandlung.
Hier werden die üblichen Krankenhausleistungen übernommen, hinzu kommen die Kosten für Sonderbehandlungen, wie sie zum Beispiel durch die Unterbringung im Einzelzimmer oder durch die Behandlung durch den Chefarzt entstehen können.

Das Krankenhaus kann öffentlich oder privat geführt sein. Wichtig ist, dass es unter ständiger ärztlicher Leitung steht und dass hier Krankengeschichten geführt werden.

Des Weiteren muss es in der Lage sein, ausreichende diagnostische und therapeutische Maßnahmen anzuwenden. Sind diese Kriterien erfüllt, übernimmt die Krankenversicherung die Kosten für die Heilbehandlung.

 

Heilpraktiker, psychotherapeutische Behandlung und homöopathische Mittel

Bei der ambulanten Heilbehandlung geht es um die Behandlung durch den Arzt oder durch den Psychotherapeuten, wobei in vielen Fällen nur bis zu 20 Sitzungen bei einer psychotherapeutischen Behandlung ersetzt werden. Bezahlt werden auch die Kosten für eine Behandlung beim Heilpraktiker oder durch eine Hebamme. Schutzimpfungen, Heil-, Arznei- und Hilfsmittel sowie Krankentransporte werden übernommen.

Die Versicherung übernimmt die Kosten für jede Behandlung, die schulmedizinisch anerkannt ist. Das heißt, bei einer Behandlung mit homöopathischen Mitteln kann es sein, dass die Versicherung nicht in Leistung tritt.