Riesterförderung für Selbstständige

Auch für einen Selbstständigen kann die Rieserförderung durchaus sinnvoll sein.
Denn wenn er über ein mittleres bis geringes Einkommen verfügt, so kann er mit dieser Art der Altersvorsorge durchaus Gewinn machen.

Auch, wenn Kinder in der Familie leben, so ist die Riesterrente empfehlenswert.

Unterschieden werden muss bei den Selbstständigen in die direkte und in die indirekte Förderfähigkeit.

 

Die direkte Riesterförderung für den Selbstständigen

Direkt förderfähig ist jeder, der in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert ist. Doch auch die übrigen Selbstständigen haben unter bestimmten Voraussetzungen die Chance auf die staatliche Zulage.

Ohne diese lohnt sich die Riesterrente allerdings kaum. Das bedeutet also, dass die pflichtversicherten Selbstständigen den Antrag auf die Zulage stellen können.
Diese Zulage wird in Höhe von 154 Euro für einen Erwachsenen gewährt. Für ein Kind, das vor 2008 geboren wurde, gibt es 185 Euro, für jedes Kind, welches ab 2008 auf die Welt kam, sind es sogar 300 Euro.

Die Mutter bekommt in der Regel die Kinderzulage, wenn beide Eltern einen Riestervertrag abgeschlossen haben. Soll der Vater zulageberechtigt sei, so muss ein Antrag gestellt werden. Die Eltern bekommen die Kinderzulage so lange, bis auch kein Anspruch auf Kindergeld mehr besteht.

 

Die indirekte Riesterförderung für Selbstständige

Nun aber zu den indirekt Förderberechtigten, was gerade bei den Selbstständigen sehr häufig anzutreffen sein dürfte.

Ist der Selbstständige Partner eines Angestellten, so hat dieser selbst keinen Anspruch auf die steuerfreien Beiträge.
Der Steuervorteil richtet sich danach, ob der Ehepartner dann seinen Förderhöchstbetrag ausgeschöpft hat.
Das sind im Jahr 2100 Euro.

Wenn die Beiträge und die Zulagen bei der Eheleute den Höchstbetrag nicht überschreiten, so werden die Beiträge des indirekt Förderberechtigten noch rückwirkend steuerfrei gezählt.

Auch für Selbstständige gibt es verschiedene Möglichkeiten, einen Sparplan zu verfolgen. So wird in den Riester-Fondssparplan und den Bankensparplan unterschieden.

Die einzelnen Angebote unterscheiden sich in mehreren Punkten, so in den jährlichen Kosten und in den Risiken, die beim Anlegen eingegangen werden.

Am häufigsten wurde bislang allerdings die Riesterrente verkauft, denn hier ist die Verzinsung garantiert.

Außerdem kann der Selbstständige genau einschätzen, welche Kosten wann auf ihn zukommen können und was er unternehmen kann oder muss, um die Höhe der Rente zu optimieren.