Zahnzusatzversicherung

Wer als Selbstständiger an den Start geht, sieht sich erst einmal nur wachsenden Kosten gegenüber.

Nur selten wird der Fall eintreten, dass die Einnahmen bereits so hoch sind, dass alle Kosten gedeckt werden können und sich ein Gewinn einfahren lässt.

Sparen, heißt dann die Devise. Nun lässt sich an vielen Enden sparen, an der Gesundheit aber nicht.

Die gesetzliche Krankenversicherung ist Pflicht.
Diese übernimmt auch die jährlichen Kontrollen beim Zahnarzt zu 100 Prozent.
Was aber, wenn die so gut gepflegten Zähne doch einmal behandelt werden müssen?
Wenn sich abzeichnet, dass die Füllung nicht mehr ausreicht, sondern ein Zahnersatz her muss?

Dann sind die gesetzlichen Krankenkassen nur noch eingeschränkt zur Stelle, wenn es um die Begleichung der Kosten geht.

Sie beteiligen sich zwar prozentual an den Kosten und diese Beteiligung steigt auch mit den Jahren, die lückenlos mit einer Vorsorge belegt werden können.
Doch 100 Prozent werden nie übernommen und dann kann eine Behandlung beim Zahnarzt ein großes Loch in die Haushaltskasse reißen. Die Zahnzusatzversicherung ist da eine große Hilfe.

Nun ist diese Versicherung sicherlich nicht diejenige, an die ein Selbstständiger zuerst denken wird und so manch einer geht davon aus, dass die Zähne schon noch lange genug in Ordnung sein werden.

Doch weit gefehlt, manchmal geht es schneller, als man denkt. Nun ist es aber weder besonders attraktiv noch gut überlegt für einen Selbstständigen, bei einer Zahnlücke diese einfach hinzunehmen. Jeder Kunde wird sofort davon ausgehen, dass sich der Selbstständige eine Behandlung wohl nicht leisten könnte.

Warum?
Reichen die Einnahmen nicht aufgrund von schlechter Arbeitsqualität? Diese Frage wird sich der Kunde möglicherweise stellen.




Die Zusatzversicherung für die Zähne wird von verschiedenen Anbietern offeriert und ist schon für wenige Euro im Monat zu bekommen.

Die Höhe der eigenen Zuzahlung für eine Behandlung kann frei vereinbart werden. Wer den Beitrag pro Monat etwas niedriger halten möchte, der kann eine Selbstbeteiligung vereinbaren und auf die Übernahme von 100 Prozent der Kosten durch die Versicherung verzichten.

Wer aber besser für alle Eventualitäten abgesichert sein will, der sollte auf die komplette Kostenübernahme setzen.
Jeder muss selbst entscheiden, wie viel ihm seine Zahngesundheit wert ist, aber empfehlenswert ist die Zusatzversicherung auf jeden Fall. Allerdings sollte unbedingt auf die Konditionen der Anbieter geachtet werden.